2019 - Mannschaftsläufe - Agility Passion

Agility Passion
Direkt zum Seiteninhalt

2019 - Mannschaftsläufe

Agility > Turniere > 2019
Die Qualifikationsläufe DVM

1. Lauf am 04.05.2019 in Bad Kreuznach (Richter/in: Sandra Körber / Irene Solf )

2. Lauf am 01.06.2019 in Taunusstein (Richter/in: Frank Held / Sandra Körber)

3. Lauf am 22.06.2019 in Schwalbach (Richter/in: Irene Solf / Ulli Kaiser)

Die Qualifikationsläufe Regionalliga

1. Lauf am 22.06.2019 in Idstein (Richterin: Ursula Hubertus)
  -- hier waren wir parallel in Schwalbach bei der 3. DVM Quali.
     Bernhard und Moni hatten tatkräftige Unterstützung aus Bad Soden. Dem Team konnten wir         zum 1. Platz gratulieren.

2. Lauf am 05.10.2019 in Taunusstein (Richter: P. Stöppler)

3. Lauf am 27.10.2019 in Ffm-Praunheim (Richter: P. Stöppler)


Am Morgen des 4. Mai wurde ich durch prasselnden Regen gegen 5 Uhr geweckt. Ok, eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte Nachricht, das Wetter ist unangenehm für ein Turnier. Die gute Nachricht, ich hörte es prasseln und das bedeutete es fiel wenigstens kein Schnee!
Wir fuhren dann nach Bad Kreuznach und unterwegs hat es doch noch ein wenig geschneit. Am Parkplatz wartete schon der Shuttle, um unsere Klamotten den Berg hochzutransportieren. Den steilen Berg habe ich dann 6 mal gemeistert, Franks Schrittzähler zeigte über 26000 an.
Die Richterinnen haben auf das nasse Wetter reagiert und keine Tunnel gestellt. Es war ein komisches Bild einen Parcours ohne die Tunnel zu sehen. Für mich war es mit den vielen Sprüngen sehr unübersichtlich. Gut das ich nicht selber laufen musste.



Bella war wieder mal sehr aufgedreht. Dummerweise war unser Auto ja unten auf dem Parkplatz. Ich konnte nicht wirklich abschätzen, wie lange ich brauche um den Hund vom Auto hochzuholen. Die Folge war, ich war meistens viel zu früh oben und Bella hatte Zeit sich ordenlich aufzuregen.
Im Jumping, der erste Lauf, ging es noch einigermaßen. Aber es fing schon mit einem Frühstart an. Es fielen dann noch 3 Stangen und im Slalom ist sie beim ersten Versuch rausgekommen. Insgesamt 4 Fehler und noch ein paar Zeitfehler waren das Ergebnis. Schlimm war auch der Sprung Nr. 13. An dieser Stelle sind über 90% der Hunde auf dem nassen und abschüssigen Boden ausgerutscht und ordenlich auf die Nase gefallen. Bella ging es leider nicht anders.
Vor dem A-Lauf war ich mit Bella noch oben im Wald um sie abzulenken. Aber genützt hat es auch nichts.
      

Sie war völlig out of Order. Start schlecht, Kontaktzonen abgesprungen und vom Steg ist sie quasi abgestürzt. Sie konnte das Gleichgewicht nicht halten und ist von ganz oben vor dem Abgang dann abgesprungen. Glücklicherweise ist sie wendig wie eine Katze und hat sich nicht verletzt. Der Slalom war allerdings perfekt, wenigstens ein Highlight.
Kurz vor dem Open habe ich Bellas Pfoten kontrolliert. Der Schreck war groß, als ich eine riesige Klette in den Haaren entdeckte. Schnell rief ich Frank zu, das er Bella halten solle. Dann habe ich eine Schere organisiert und die Klette samt den Haaren weggeschnitten. Das alles kurz vor dem Start. Die zusätzliche Hektik war sicher nicht förderlich.
Im 3. Lauf klappte dann wenigstens der Start wieder. Allerdings hat sie danach wieder ihr Ding gemacht und überhaupt nicht auf Herrchen geachtet. Frank hat dann sofort abgebrochen, da es eh ein DIS war. Pech für die Maus, leider auch für Frank und die Mannschaft.

Auch die anderen Taunusjumper hatten leider nicht das Glück gepachtet. Es gab viele Fehler und einige Dis und die Mannschaft landete leider auf dem letzten Platz.




Die Ausnahme bildete Jessica mit ihrer Fibi. Die zwei haben alle 3 Läufe fehlerfrei und mit maximaler Punktzahl beendet. Der erste Platz im Jumping und der zweite Platz in der A1 waren die Belohnung.






Mit dem Wetter hatten wir dann doch noch richtig Schwein gehabt. Es blieb weitgehend trocken. Nachmittags kam sogar mal die Sonne heraus. Und die angesagten Gewitter haben auch woanders stattgefunden. Auf der Heimreise haben wir in Richtung Frankfurt gefährliche Wolken gesehen.

Bei bestem Wetter haben wir die 2. Qualifikation der DVM bei uns in Taunusstein ausgerichtet.
Alle Starter waren auch als Helfer eingeteilt. Ok, Anika haben wir wegen ihrer Schwangerschaft geschont.
Die Richter Frank Heldt und Sandra Körber waren super drauf und haben uns schöne Parcours gestellt.
Die Preise fanden Alle klasse und jeder wollte sein Bestes geben, um den einen oder anderen zu ergattern. Besonders die Igel erfreuten sich besonderer Beliebtheit.



Es fing wie schon in Bad Kreuznach mit dem Jumping Open an. Bella hatte 2 Parcoursfehler und eine Verweigerung. Am Slalom gab es den Fehler, weil sie zu früh rausgekommen ist. Bei der Wiederholung gab es zusätzlich dann noch eine Verweigerung. Den 2. Parcoursfehler hat sie sich beim Weitsprung eingehandelt. Sie ist einfach rüber gelaufen und dabei sind zwei Elemente umgefallen. Aber der Lauf war für uns  zufriedenstellend. Immerhin noch 20 Punkte für die Mannschaft. Die anderen Läufer konnten das Ergebnis noch toppen. Pjiero hatte leider im Slalom so viel Zeit verloren, das er über die Maximalzeit kam. Im Zwischenergebnis lagen die Taunusjumper auf dem Vorletzten, dem 15. Platz.


In den A-Läufen erzielte die Mannschaft 135 Punkte.  Leider kamen 3 nicht in die Punkte, auch Bella kassierte ein DIS. Wieder  hatte sie im Slalom Probleme. Frank hätte sich nach vorne absetzen  müssen. Dadurch hat Bella den Slalom nicht zu Ende gearbeitet. Noch mal  eingefädelt, war Frank dann hinter dem Hund und konnte das übernächste  Hindernis nach dem Weitsprung nicht mehr richtig anführen. Falsches Tunnelloch und Sandra hat die Arme gekreuzt.




Fibi und Pjiero kamen fehlerfrei durch und durften sich bei der Siegerehrung einen schönen Pokal abholen. Für Jessica und Fibi war es der Aufstieg in die A2.





Der Stand nach den A-Läufen war für uns auch nicht schlecht. Wir verbesserten uns auf den 12. Platz.



Im letzten Lauf, dem Open, gab es noch einmal 135 Punkte. Fehlerlos kam diesmal leider Keiner durch.
Aber nur Bella und Bonita liefen ins DIS. Wieder war der Slalom bei Bella  das Handicap. Die Richter frozelten schon "ihr Taunussteiner habt wohl ein Slalomproblem". Ich lasse das mal unkommentiert :-).

Die  Mannschaft konnte das Ergebnis von Bad Kreuznach deutlich verbessern.  Statt dem letzten Platz landeten die Taunusjumper mit 20 Punkten mehr auf dem 12. Platz. Damit konnten wir echt zufrieden sein.
In der Gesamtwertung rückten die Taunusjumper auf den 13. Platz vor.

Wenn man so ein Lob von den Teilnehmern hört freut man sich besonders!

"Liebe Taunussteiner, bei euch war es herrlich, das Parken, der Wald, der Platz. Einfach genau so, wie man es für solch ein Turnier benötigt. Dafür nimmt man eine weitere Anreise gerne in Kauf. Die Parkoure waren auch schön, wirklich!!!! Ein dickes Lob an euch. Organisatorisch ward ihr auch perfekt aufgestellt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es jemand anders empfindet. Vorbildlich!"


Die letzte Qualifikation der DVM fand am 22.6. in Schwalbach am Taunus statt. Das Wetter war eigentlich optimal, die Sonne schien und eine leichte Brise machte die Temperatur sehr erträglich.
Die Richter Irene Solf und Ulli Kaiser (im selben Dresscode :-)), haben super Parcours gestellt. Endlich wurden mal für jede Klasse die Schwierigkeiten angepasst. So haben wir es lange nicht mehr erlebt. So waren alle Läufer sehr zufrieden.
Die Taunusjumper mussten auf Bernhard verzichten, weil zeitgleich das Regionalliga Turnier in Idstein stattfand. Als Schäferhund Mann hat Bernhard seine Prioritäten bei dieser Veranstaltung.
Bernhard und Moni hatten tatkräftige Unterstützung aus Bad Soden. Dem Regionalliga-Team konnten wir zum 1. Platz gratulieren.
Der Rest der DVM Mannschaft hat sich aber sehr tapfer geschlagen. Bewundernswert war vor allem der Einsatz der hochschwangeren Anika. Sie musste ausserdem auch noch ihren kleinen Sohn bespaßen. Wahrlich keine leichte Aufgabe. Toll das sie trotz allem der Mannschaft geholfen hat. Bianca hatte auch ihre Last mit ihrem Senior, dem es bei der Wärme nicht sehr gut ging. Die aufgestellten Sandmuscheln mit Wasser mussten häufig zum Abkühlen aufgesucht werden.
In Schwalbach mussten wir auch die Hunde mit zum Platz nehmen. Die Autos durften dort nicht parken. Wir haben das Zelt am Eingang unter den Apfelbäumen aufgestellt. Dort war fast durchgehend Schatten. Higgins lag ganz relaxed in seiner Box. Er hatte nur beim Gassigehen Stress. Aber auch das war nur auf den Eingang beschränkt. Später waren wir ganz allein auf dem Weg und fast die ganze Zeit spendeten die Bäume Schatten. Bella war vom Geschehen im Parcours sehr abgelenkt und kläffte, sobald sie Wippe oder Tunnelgeräusche hörte.
Es fing wieder mit den Jumpings an. Im Jumping 1 und im Jumping 2 kamen alle Taunusjumper mit Punkten ins Ziel. Bella und Fibi blieben fehlerfrei. Die braven Bordermädchen wurden Vierte und Fünfte.


Für Bonita war der Start zu schwierig, hier brauchte man ganz ruhige Hunde um die Klippe zu umschiffen.
Die Taunusjumper lagen nach dem 1. Lauf auf einem guten 8. Rang. Wir waren mega zufrieden. Bella wurde ausgiebig geknuddelt und mit Leckerchen belohnt.
Die A-Läufe waren weniger erfolgreich. Die Mannschaft fiel auf den 10. Platz zurück. Einzig die A2 Starter Skip, Fibi und Bella kamen in die Punkte. Die Plazierungen lagen ganz dicht zusammen.



Bella ist von der Wand abgesprungen und hat den Slalom vorzeitig verlassen. Zum Glück konnte Frank wieder einfädeln und hatte außer den 2 Parcoursfehlern keine weiteren Zeitfehler.




Hier wurde Biankas Lauf fieberhaft verfolgt.
Liam schaute auch zu.








Das abschließende Open lief wieder ganz gut für uns. Keiner lief ins DIS und einige Punkte konnten noch gesammelt werden. Bonita und Skip blieben fehlerfrei und erzielten zusammen 80 Punkte. Bella hatte wieder einen Wandfehler, einen Slalomfehler nach einem Stolperer und einen "Stangentaucher" :-), was zur Verweigerung führte.




In der Tageswertung erreichten die Taunusjumper den 10. Platz mit 385 Punkten. Das beste Ergebnis in diesem Jahr. Es gab dieses Mal drei mal den 1. Platz mit 95 Punkten in der Wertung.
Besonders hat es uns gefreut, das Bella drei mal mit Punkten ins Ziel kam. Endlich mal nicht das Streichergebnis sondern genau das Gegenteil. In der Kombi A2/J2 wurde sie Siebte von 24 Startern.


In der Gesamtwertung konnte sich die Mannschaft auch noch um einen Platz verbessern. Mit dem 12. Platz fuhren wir nach Hause.




Nach der Siegerehrung haben wir schnell abgebaut und schafften es noch vor dem heranziehenden Gewitter alles trocken ins Auto zu schaffen. Die Hunde hatten wir schon vorher zum Auto gebracht.
Alles in Allem war es ein sehr schöner Tag. Und schade das die DVM 2019 schon vorbei ist (jedenfalls für uns). Die ersten Drei Plazierten dürfen uns ja im Finale vertreten. Viel Glück dabei.
Live your live with a jump!
Zurück zum Seiteninhalt