2015 - 1. Halbjahr - Agility Passion

Direkt zum Seiteninhalt

2015 - 1. Halbjahr

Agility > Turniere > 2015
2015 gehören wir mit zu den Oldies in der Mannschaft im DVM Team "Taunusjumper".
Das Finale in Berlin wird für uns schwer zu erreichen sein, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
Die Qualifikationsläufe
1. Lauf am 25.04.2015 in Landstuhl (Richter: Lothar Thurm)
2. Lauf am 04.06.2015 in Waldacker (Richter: Michael Schilling)
3. Lauf am 28.06.2015 in Dreieichenhain (Richter: Markus Wendel)

Auch für die Regionalliga darf unser Uhrwerk Askan dieses Jahr laufen. Für die Mannschaft ist ein alter, aber sicherer Hund Gold wert.

Gespannt bin ich, ob wir in diesem Jahr schon mit Bella starten können, aber eigentlich bin ich sehr zuversichtlich. Die schwierigste Hürde, jedenfalls in meinem Kopf, ist die BH.

Wir haben es dieses Jahr geschafft!!!
Berlin, Berlin ... wir fahren nach Berlin 
zum Mannschaftsfinale DVM, ich kann es immer noch nicht richtig fassen!!!
Am 14.6. war es wieder soweit, wir sind zum Fun Turnier nach Trebur gefahren.
Das Wetter war traumhaft, Essen und die anderen Rahmenbedingungen bestens.
Zuerst durften die Senioren (Hunde) und die Junioren (Kinder) starten. Es war zu schön, wie die Kleinen schon zurecht kamen. Die Jüngste war höchstens 4 Jahre alt und wurde von der Richterin im Parcour noch geleitet, aber der Hund hat sich toll an der Kleinen orientiert. Für den Nachwuchs ist also bestens gesorgt.

Ganz interessant war auch die Vorführung eines völlig blinden Pudels. Er hat mit Hilfe seines Frauchens den kompletten Senior Parcours bewältigt. Die Sprünge hat er mit den Vorderpfoten taxiert und ist dann gesprungen. Manchmal sind dadurch zwar die Stangen gefallen, aber es war wirklich erstaunlich, welche Leistung ein blinder Hund noch bringen kann und wieviel Spaß er noch hat.
Dann kam Bellas Auftritt in der A0. Sie hat zwar einen Sprung unterlaufen und dann den drauffolgenden Tunnel genommen, aber beim Fun Turnier gibt es kein Dis, sondern nur einen Fehler. So konnte sie den Rest des Parcours nach einem kleinen Kringel fehlerlos und sehr führig beenden.
Bella A0 in Trebur am 14.6.
Bella A0 Trebur 14.6.
OT Askan (Was soll ich sagen, ich habe ja schon gemerkt, das wir auf Turnier sind. Zelt und Boxen alles klar, aber dann ist Herrchen mit Bella weggegangen und ich habe an ihrem Gekläffe genau gemerkt, sie darf jetzt turnen. Frechheit, sonst bin ich doch immer der Turnierhund? Aber wenig später holte mich Frauchen aus der Box, die Agi Leine wurde angelegt und sie ging mit mir raus. Wo blieb denn das Herrchen? Aber ich habe mir noch nichts bei gedacht, denn ab und zu bringt mich auch mein Frauchen zum Startplatz und Herrchen übernimmt dann. Aber diesmal war es etwas anders, ich spürte genau das Frauchen sehr angespannt war, konnte mir aber keinen Reim drauf machen? Jetzt wurde unsere Nummer aufgerufen, ganz plötzlich, weil ein Hund nicht starten konnte. Frauchen sauste mit mir auf den Turnierplatz und setzte mich vor dem ersten Sprung ab, immer noch kein Herrchen und Frauchen war super nervös. Zum Glück wurde dann die Leine abgemacht, da konnte ich es nicht mehr ganz so merken. Dann ging es los, diesmal wirklich mit Frauchen, die jetzt wieder ruhig war, wieso auch nicht, ich bin schließlich ein Profi!
Wir sind ganz prima durch den Parcours gekommen, ganz ohne Verweigerungen oder Fehler und dann beim vorletzten Sprung hat Frauchen sich plötzlich super gefreut. Ich habe kurz gestutzt und bin zu ihr zurückgesprungen, weil sie nicht weiterlief. Dann ein erstaunter Blick und sie schickte mich über den Zielsprung. Ich wurde doll geknuddelt, nur Herrchen meinte zu Frauchen sie hätte einen typischen Anfängerfehler begangen, man sollte sich bis zum Ende konzentrieren und nie stehenbleiben. Aber ich finde, für ihr erstes Turnier hat sie es ganz gut gemacht. Und das  obwohl sie das Training immer schwänzt.)
In der Mittagspause sind wir dann mit allen 3 Hunden im kühlen Wald spazieren gegangen.
Dann ging es mit den Jumpings weiter. Bella hat wieder alles gegeben. Leider wieder 2 Sprünge unterlaufen, aber Herrchen ist weitergelaufen und so ist die kleine Maus mit der 3 besten Zeit ins  Ziel gekommen,  mit den 2 Fehlern aber nur im hinteren Feld gelandet.
Frauchen wurde jetzt wieder zunehmend nervös. Bei der Paroursbegehung ist Frank mitgelaufen und hat dann alles erklärt wie man mit Askan laufen soll. Diesmal hat Steffi sich an die Tipps gehalten und alles umgesetzt. Das Team ist fehlerlos ins Ziel gekommen und hat sogar den 3. Platz erreicht. Frank hat diesmal gefilmt.
Irgendwie muss ich sagen, das selber laufen wesentlich mehr Spaß macht, aber auch sehr anstrengend ist, nicht nur von der Kondition, sonder auch von der Konzentration her. Ich war abends hundemüde. Schlimm war für mich auch die Hitze (28 Grad im Schatten), aber mit dem Kühlhalsband der Hunde habe ich es gut überstanden. Und zu meiner Beruhigung habe ich auch vor dem Start die Sanitäter vorfahren sehen. :-)
Askan mit Frauchen beim Fun Turnier
Askan und Steffi Jumping Trebur
Bella durfte dann noch den Tunnellauf mitmachen, für Askan hatte ich den nicht gemeldet.
Sie war blitzschnell und immer noch voll motiviert.
Es wurden bei diesem Spaßlauf weder Zeiten noch Fehler registriert, aber Bella hat hier kein Hindernis unterlaufen, sie lagen nur auf 25 cm! :-)
Bei der Siegerehrung durfte Askan dann mit Frauchen nach vorne kommen und sein Spieli abholen!


Bevor wir wieder nach Hause fuhren, sind wir noch einmal schön durch den Wald gegangen, Higgins hat sich sehr manierlich verhalten. Es war ein rundum schöner Turniertag und alle sind hundemüde ins Bett gefallen.
Das nächste Turnier ist dann die letzte Quali zur DVM in Dreieichenhain. Da ist Frank wieder mit Askan gefordert.


Am 4.6. Fronleichnam sind wir zur DVM Qualifikation nach Waldacker aufgebrochen. Mit 5 Autos ist die Mannschaft angereist und wir haben uns gleich ein schönes schattiges Domizil auf dem neuen Aussenplatz ergattert. Spätestens zur Mittagszeit wurden wir von den anderen Teilnehmern, die mit ihren Zelten am Parcoursrand standen, sehr beneidet.
In den Jumpings mussten wir leider 2 Dis hinnehmen, aber es traf alle andern auch, und im Zwischenergebnis lagen wir dennoch auf dem 3. Platz.

Unsere Oldies Shadow und Askan blieben fehlerfrei,
auch in den nachfolgenden beiden Läufen.
Im Jumping wurde Shadow Erster und Askan Zweiter.








In den A-Läufen gab es für die Taunusjumper kein einziges Dis und die Mannschaft rückte auf den 2. Platz vor!



Dann kam das Open, und Richter Michael Schilling hat eine schwierige Zeitvorgabe eingestellt. Selbst Queeny und Askan hatten knapp einen Zeitstrafpunkt, der aber in der Abrechnung gleich mit 5 Minuspunkten negativ zu Buche schlug. Shadow und Iwan waren zum Glück schnell genug und holten volle Punktzahl.



In der Tageswertung waren die Taunusjumper dann auf dem 3. Platz und ergatterten sich einen schönen Pokal (das erste Mal seit wir in der Mannschaft sind).



31.5. wir fahren nach Reinheim/Überau zum Gersprenz-Cup. Alles war bestens, das Wetter optimal für Hund und Mensch, das Essen war absolut top und es gab sehr schöne Läufe zu bewundern. Richterin Sabine Janku hat wieder mal sehr schöne lauffreudige Parcours gestellt.
Die Gassigeh Möglichkeiten sind dort großartig und vielfältig, gerade für Higgins optimal.
Im A-Lauf war Askan wieder top in Form und musste sich nur 2 Border Collies geschlagen geben.
 In der Pause haben wir uns lecker Backhähnchen schmecken lassen, die Hunde durften später auch noch davon kosten.
Am Rande des Turnierplatzes wuchsen die skurrillsten Bäume, sie sahen richtig mystisch aus.

Im Spiel fiel leider eine Stange und so war das Team knapp an der Teilnahme des Gersprenz-Cups vorbeigeschrammt. Dort durften jeweils die besten 3 der Kombiwertung starten.
Askan A2 und Spiel in Reinheim/Überau 31.5.
Askan 31.5.2015 Gersprenz Cup Reinheim
Peter Schöffer Cup in Gernsheim am 16. und 17.5.  
Wir sind das erste Mal in dieser Saison mit dem Wohnwagen auf Tour gewesen. Unsere Vereinskollegen waren auch wieder dabei. Alles hat mitgespielt. Das Wetter war für ein Agility Turnier ideal und die Mücken hielten sich noch einigermaßen zurück. Das Essen war vielfältiger denn je und super lecker. Und Richterin Irene Solf hat super schöne Parcours gestellt. So viele fehlerfreie und tolle Läufe habe ich lange nicht mehr gesehen auf einem Turnier.
Aber ganz besonders hat mich gefreut, das die Hunde sich im engen Wohnwagen bestens verstanden haben. Bella lag entweder mit Higgins zusammen auf der Bank, oder hat uns morgens in der Früh auch mal im Bett besucht.
Am Samstag haben Frank und Askan wieder zwei fehlerfreie Läufe hingelegt, langsam wurde es mir schon unheimlich.
Am Sonntag hat Irene Solf dann etwas mehr in Technik investiert, aber es waren trotz allem noch sehr schöne runde Laufwege. Frank war nach der Wand etwas orientierungslos und hat Askan, der auf dem richtigen Weg war, vom Hindernis weggezogen. Guter Hund, er hat brav gehorcht und dafür ein Dis kassiert. Aber ich sehe auch solche Situationen immer positiv. Ein Hund läßt sich kurz vor einem Hindernis noch abrufen, was will man mehr? 

Und im Jumping war alles wieder beim Alten! Ein toller fehlerfreier Lauf in einer Bomben Zeit von 4,77 m/sec. So schnell war unser Münsti noch nie, bei weitem nicht. Und das mit stolzen 9 Jahren.
Askans Jumping, fehlerfrei und Platz 6
Askan Jumping am 17.5.
Taunusstein, den 14.5.2015. Das Wetter war super und Sabine Janku hat uns tolle Parcours hingestellt. Und schon wieder hat unser Askan alles abgeräumt beim Heimturnier an Vatertag!
Im A-Lauf und im Jumping jeweils 3. Platz und in der Gesamtwertung war er Erster aller Large Starter! Damit hat er den begeehrten Taunus Stein gewonnen!
Ich bin so begeistert wie toll das Team zur Zeit läuft! 
Für Fotos oder Videos hatte ich leider keine Zeit, weil ich als Helfer eingesetzt war.   
Aber die Siegerehrung ist dokumentiert!



Bei der Vergabe des Taunus-Steins schaut Askan zu Herrchen, als wolle er sagen: "Haben wir das nicht prima hinbekommen!"



Und Bella durfte im Jumping bei den Senioren (ohne Slalom und niedrigere Hindernisse) als weißer Hund starten. Sie hat es hervorragend gemeistert, nur am vorletzten Sprung ist sie vorbeigelaufen. Alle waren begeistert und wir hatten schon Anfragen, ob wir sie verkaufen würden.

Ich habe den Lauf gefilmt, hier brauchte ich nicht zu helfen! :-)
Was für ein Tag! 9. Mai 2015, wir machen uns früh morgens auf den Weg nach Lautertal, der 2. Etappe des Berg- und Tal Cups. Auf der Autobahn meldet das Navi eine Straßensperrung auf der Landstraße nach Lautertal und wählt eine Ausweichroute! Wir überlegen noch, lieber über Bensheim zu fahren, aber der Umweg betrug nur 10 Minuten und wir lagen gut in der Zeit. Zum Glück, denn plötzlich und unerwartet landeten wir zuerst noch auf geteerten Feldwegen, später aber dann nur noch auf Schotterwegen, die uns mitten durch den Wald führten. Es ging teilweise recht steil bergab und ich war heilfroh, das die Wege trocken waren. Frank war so stinkig, das er das Navi am liebsten aus dem Fenster geworfen hätte. Offroader hätten allerdings ihre helle Freude gehabt!
Wir sind dann aber doch noch zeitig auf dem Turnierplatz angekommen, und eine nette Vereinskollegin hat uns sogar auf den vereinseigenen Parkplatz eingewunken. Wahrscheinlich sah Frank so geschafft aus nach dem Abenteuer Odenwald pur.
Der Parkplatz lag schön schattig und das Wetter war auch nicht so toll angesagt, also haben wir die Hunde in ihren Boxen im Auto gelassen. Unser Zelt haben wir an einer strategischen Stelle am Parcourrand aufgebaut.
Der Hundeplatz in Lautertal liegt wunderschön auf einem Berg mit toller Aussicht.



Das Turnier lief wieder ganz hervorragend für unser Team! Wir hatten ja schon 400 Punkte aus Otterstadt mitgebracht, und gleich im A-Lauf gab es wieder 200 Punkte dazu für einen fehlerlosen Lauf und dem 2. Platz.


Askans A2 Lauf, fehlerfrei und Platz 2!
Askan A2-Lauf
Nachmittags wurde dann umgebaut zum Jumping A2. Auch hier blieben die beiden fehlerfrei und ergatterten sogar den 1. Platz, das brachte noch einmal 250 Punkte.
Askans Jumping, auch fehlerfrei und sogar Platz 1!
Askan Jumping
Nach den offiziellen Läufen und der Punkteauswertung wurden die Starter bekannt gegeben, die am Endlauf des Berg- und Tal Cups teilnehmen durften. Bei uns war es schon seit Otterstadt klar, und zu diesem Zeitpunkt rangierten wir schon auf Platz 1 der Wertungsliste. Allerdings konnte sich noch alles verschieben, denn in diesem Lauf wurden doppelte Punkte vergeben, d.h. der Sieger konnte mit 500 Punkten rechnen. Richterin Myriam Kiefer hat tolle Parcours gebaut, für jede Klasse spezifische Kniffe eingebaut und auch der letzte Parcours war für alle gut laufbar. Ein A2 Parcours mit der Wand als einzigem Kontaktzonengerät.

Auch hier lief unser kleines Uhrwerk wieder ohne Fehler und ergatterte mit dem 6. Platz noch einmal 200 Punkte. Keine Chance für die Konkurrenz und so war Askan der Sieger in Large vom Berg und Tal Cup 2015 mit 1050 Punkten.




           Siegerehrung A-Lauf                                      Siegerehrung Jumping



Siegerehrung Berg- und Tal Cup Large








Als Preis gab es einen Amazon Gutschein über 60 EUR. Stolz wie Oskar sind wir dann nach Hause gefahren, diesmal aber über Bensheim!
1. Mai in Otterstadt. Die Tal Etappe des Berg&Tal Cups liegt  hinter uns. Tolle Läufe, super Essen,  Regen und ein absolut wasserfester Ernst  Schauwecker machten das Turnier heute aus. Askan und Frank waren top in Form, holten 400 Punkte und haben damit schon die Berechtigung im Siegerlauf in Lautertal starten zu dürfen. Aktuell rangieren sie auf Platz 3.



Völlig neu für uns waren die hohen Starterzahlen in den Mini und Midi Klassen. Normal nur 3 bis 6 Starter, waren es hier um die 15 Starter, dafür war das A2 Large Feld mit nur 6 Startern extrem klein. Auch sehr ungewohnt, das es kein Flatterband oder Schafzaun als Umzäunung gab,  sondern eine Abgrenzung wie bei einem Dressurviereck, ideal für Fotografen.
Ernst Schauwecker hat tolle Parcours gebaut, aber es waren auch extreme Verleitungen drin, im Jumping A3 sind nur 4 Läufer ohne Dis ins Ziel gekommen. Aber wer aufgepasst hat konnte sich an einer schönen rund zu laufenden Strecke freuen.
Askans A2 Lauf, fehlerfrei und Platz 2!
Askan A2-Lauf
Askans Jumping, auch fehlerfrei und auch Platz 2!
Askan Jumping


Bei der Siegerehrung gab es dann für den 
2. Platz im A-Lauf eine Medaille und für 
den 2. Platz im Jumping eine tolle Tasse!










Jetzt freuen wir uns auf Lautertal am nächsten Samstag!






Unser erstes DVM Quali Turnier am 25.4.2015 war wieder mal in Landstuhl. Trotz übler Wettervorhersage war es für den Hundesport genau richtig und Essen und die Stimmung passten wieder mal hervorragend. Ein für uns unbekannter Richter, Lothar Thurm, hat diesmal die Parcours aufgebaut. Und man glaubt es nicht, sie waren alle sehr schön zu laufen und den Klassen A1 bis A3 optimal angepasst. Auch die Laufzeiten waren mehr als human, wir waren positiv überrascht.
Es fing morgens mit der A3 an, und so musste unser Bernhard ungewohnt früh laufen.
Unsere A1 Mädels hatten erst mal einen Schreck bekommen, als sie die Streckenführung sahen. Sie waren davon ausgegangen, das es ein A1 Parcours war.
Keiner der 7 Mannschaftsstarter hatte im A-Lauf ein Dis und so hatte die Mannschaft vorerst einen tollen 2. Platz ergattert.

Askan A2-Lauf
Auch nach dem Jumping, wo nur Bernhard und Iwan leider ein Dis hatten, lag die Mannschaft noch auf dem 2. Platz.


In der Mittagspause sind wir mit Higgins und Bella noch zum Silbersee gelaufen, damit die zwei auch zu ihrem Recht kamen.

Im 3. Lauf, das der Richter sehr ungewöhnlich gestaltet hat, gab es leider noch 2 mal ein Dis die Taunusjumper. Aber es reichte uns dann doch noch zu einem guten 4. Platz mit einer tollen Punktzahl von 525. Darauf können wir jetzt aufbauen.

Askan Spiel
Askan und Frank erreichten 110 von 120 Punkten, 5 Punkte fehlten im A-Lauf (Absprung vom Steg) und 5 beim Spiel durch eine Verweigerung. Im Jumping gab es mit einem fehlerfreien Lauf die volle Punktzahl.
Moni und Sepp hatten beide die maximale Punktzahl erreicht. Moni war sogar zweimal platziert. 3. Platz im A-Lauf und 2. Platz im Jumping. Und unser Küken Anika hat mit ihrem 2. Platz in der A1 den Aufstieg in die A2 geschafft.




Am Samstag den 18.4. war der erste Spieltag der Regionalliga in Gernsheim. Unser erster Mannschaftslauf für diese Saison. Das Wetter war traumhaft, Richter Pape hatte gut geschlafen und schöne runde Parcours gestellt. Einziger Wermuthstropfen war die geringe Zahl der Mannschaften. Nur 3 Mannschaften waren angetreten, Sascha frozelte noch, das wir auf jeden Fall auf dem Treppchen stehen würden. Aber schön ist es nicht, wenn so wenig Konkurrenz ist. Vor allem für den Veranstalter. Zum Glück gab es noch einige Einzelstarter.
In der A2 sind 14 Läufer angetreten. Askan und Frank haben mit einem fehlerfreien Lauf und einer super Zeit von 4,18 m/sec den 2. Platz erreicht.

    
                                                       
Anschließend kam der Regionalligalauf. Auch hier haben Askan und Frank ihr Bestes gegeben und sind fehlerfrei durchgekommen. Auch Nando und Sascha hatten die volle Punktzahl. Die Schäferhunde haben etwas geschwächelt. Bzw. bei Maik war Herrchen Schuld, er stand in Sichtweite des vorletzten Sprungs, und so ist Maik etwas verunsichert kurz in Richtung Herrchen gelaufen und hat so eine Verweigerung kassiert, schade für Lea. Iwan und Paula hatten leider beide ein Dis und kamen somit nicht in die Wertung. Paula war sehr verunsichert und zeigte schon am Start deutliche Angst und Panik Symptome, den Grund konnten wir leider nicht rausfinden. Wahrscheinlich aber ein Insektenstich?


Im Jumping Open, der auch für die Mannschaftswertung zählte, haben alle Taunussteiner einen tollen fehlerfreien Lauf hingelegt. Aber auch die anderen 2 Mannschaften ließen sich nicht lumpen und so konnten wir den Rückstand aus dem A-Lauf nicht mehr aufholen. Nachdem die ersten 4 Starter der Mannschaft schon die volle Punktzahl geholt hatten, brauchte Paula eigentlich nur noch entspannt laufen. Aber sie hatte wieder Panik, riss sich aus dem Halsband und war nicht mehr zu bewegen auf den Platz zu kommen. Wir wissen leider immer noch nicht was die arme Maus wohl hatte.
Aber wie Sascha ja schon gesagt hatte, der 3. Platz war uns sicher.


Nach den Mannschaftsläufen bin ich mit Askan noch mal gemütlich spazieren gegangen. Im Rhein konnte er seine Füße kühlen, schwimmen ging nicht, weil absoluter Leinenzwang herrschte.



Dann kam noch die Siegerehrung.

nur ein Border war schneller als Askan

Anschließend sind wir mit Bella und Higgins noch zum Rhein gelaufen. Askan durfte sich ausruhen. Bella durfte mit der Flexileine noch ein bißchen im Rhein plantschen und Stöckchen rausholen. Eine willkommene Abwechselung nach der Läufigkeit. Schade das an diesem Wochenende strikte Leinenpflicht herrschte, sonst hätten die Zwei noch schön im Wasser toben können. Aber es war auf jeden Fall wieder ein schönes und sehr erfolgreiches Turnier für uns.


Unser erster offizieller Start in die Turniersaison war am 12.4. in Trebur. Wir sind dort noch nie gestartet, hatten uns die Örtlichkeiten im Web aber schon angeschaut und uns entschlossen, unseren Bollerwagen daheim zu lassen, da der Parkplatz direkt neben dem Vereinsgelände zu erkennen war.
Pech gehabt, wir durften schon viel eher parken und mussten dann mehrfach zum Turnierplatz laufen, um allen Krempel zu transportieren. Mit 3 Hunden sammelt sich so allerhand an. Aber das Wetter war einfach traumhaft, die Veranstalter haben sich alle Mühe gegeben, um das Turnier unvergessen zu machen. Und Roland Wiescher hatte sich sehr schöne Parcours ausgedacht.
Da Askan ja jetzt (nach dem freiwilligen Abstieg) wieder in der A2 starten durfte, hatten wir gar nicht mehr so lange Zeit bis zur ersten Parcoursbegehung. Frank erklärte mir noch, welchen Sprung ich gut fotografieren konnte und dann ging es los.


Heute hat Frank mal einen Trick ausprobiert, aber ohne uns vorher Bescheid zu sagen.
Oben auf der Wand hatte ich ja einen tollen Überblick.


Ich sah Frauchen mit der Kamera auf mich zielen. Und mir war ja klar, beim nächsten Sprung mussste ich alles für ein Spitzenfoto geben.
Aber was macht das Herrchen? Er zeigt mir den Tunnel an, da muss ich natürlich dort reinlaufen, war ja auch eine prima Abkürzung, da hätte ich alle anderen Zeiten toppen können, ob das der Plan war?
Wir laufen weiter, aber Roland, der Richter, pfiff hinter uns her. Frank hat dann so getan, als ob er überhaupt nicht wußte, was wir falsch gemacht haben. Tja das wars dann mit dem Sieg, obwohl ich keinen einzigen Fehler gemacht habe, sogar die Kontaktzonen waren alle super getroffen.
Von Frauchen hat Frank gleich mal Mecker gekriegt, weil er vorher doch extra auf die Fotomöglichkeit von Sprung 9 hingewiesen hatte. Seine Ausrede war, er hat vor dem Start noch ein Gespräch geführt. Hat er auch, hab ich genau mitbekommen, das nächste Mal meckere ich gleich. Gut das es kein Mannschaftslauf war.


In der Mittagspause konnten wir wunderbar spazieren laufen und bei dem herrlichen Wetter war es einfach traumhaft. Mein absolutes Highlight waren wilde Schlüsselblumen, 

   die wir zwischen Obstbäumen entdeckt hatten. Selbst als Biologin hatte ich sie wildblühend noch nie gesehen.

Im Jumping haben wir dann unser Bestes gegeben und sind fehlerfrei in einer guten Zeit (4,1 m/sec) durchgekommen. Gereicht hat es zu einem 5. Platz von 40 Startern.



Nach dem Zusammenpacken haben wir dann noch einmal eine große Gassirunde dort gedreht und sind dann, über einen kleinen Umweg zu KFC, glücklich und zufrieden nach Hause gefahren.
Manchmal läuft alles viel besser als gedacht! 
Der Wetterbericht hatte schreckliches vorhergesagt, Regen und Sturm, aber wir sind trotzdem aus dem Bett gekrochen. Durch die Zeitumstellung noch früher als gewöhnlich und haben uns auf den Weg nach Kaiserslautern gemacht. Dort war für den 29.3. ein Funturnier ausgeschrieben, mit dem Vorteil, das wir dort auch mit Bella ohne die BH starten durften.
Ein weiteres Highlight war ein Treffen mit Julia, Bellas Züchterin mit ihren Hunden unter anderem auch Bellas Bruder Bo.
Auf dem Hinweg war es schon recht stürmisch und unser Bus wurde heftig geschüttelt. Auf dem Platz angekommen, sahen wir schon ein Teil der Hindernisse auf dem Boden liegen. 
Aber wir hatten richtig viel Glück, bis auf einige weniger schlimme Regenschauer war es halb so wild. Das Richterzelt musste allerdings mehrfach gerettet werden. 
Viele Starter hatten leider zurückgezogen und so war das verbliebene Starterfeld mit ca. 45 recht übersichtlich.
Es fing mit A0 Jumping an. Thomas Marx, der als Richter fungierte, beruhigte erstmal alle Teilnehmer. Ein Dis gibt es hier nicht, bleibt ruhig und macht einfach weiter. Auch Spielis wurden im Parcours erlaubt, allerdings hatte das bei manchen ein eher hinderlichen Effekt.
Bellas Bruder startete bei den Midi Läufern, da er noch kaum Sprungerfahrung hatte. Er und seine junge Hundefüherin haben ihre Sache schon recht gut gemacht, aber man hat schon gemerkt, das die Erfahrung noch nicht da war.
Als Bella bei den Large Hunden als Vorletzte an der Reihe war, war sie kaum zu bremsen. Den ersten Sprung hat sie vor lauter Eifer erstmal unterlaufen, dann die nächsten schnell gemacht, den Tunnel und dann hat sie gemerkt, das Frank nicht mitgelaufen war. Schaut sich um, und sieht Julia im Zelt direkt auf ihrer Höhe. Springt auf den Tunnel und dann weiter zum Zaun um Julia zu begrüßen. Frank hat sie dann mitgenommen zum Start zurück, er durfte noch mal anfangen, es zählte nur als Verweigerung (Schwein gehabt).
Beim zweiten Mal klappte alles bzw. fast alles perfekt. Nur bei einem Sprung musste Frank noch einen kleinen Kringel einbauen, da sie diesen wieder unterlaufen hatte. Aber Bella lief so toll und hatte so viel Spaß, alle waren begeistert. Und so hat sie den Jumping mit 2 Verweigerungen als 5. von 19 Startern beendet.
Danach kamen dann die Profis dran. A1 bis A3 alle zusammen hatten einen Lauf. Askan souverän wie immer nahm die ersten 3 Hürden, kam aus dem Tunnel und dann kam die Windböe und zerstörte fast alle Hindernisse, Askan und Frank durften noch einmal von vorne anfangen.
Es folgte ein toller fehlerloser Lauf mit der drittschnellsten Zeit des Teilnehmerfeldes. Julia und Alva haben dieses Jumping gewonnen.



Bellas erster Jumping
Nach der Mittagspause ging es mit dem A0 Lauf weiter. Wand und Steg waren als Kontaktzonen eingebaut. Diesmal war der Startsprung kein Problem. Noch ein Sprung und Bella lief zielsicher auf den Steg, für fast alle anderen Mitstreiter ein Riesenproblem. Leider sprang sie viel zu früh ab und Frank hat daher den Steg noch einmal wiederholt (Auch hier wurde nur eine Verweigerung gewertet). Beim 2. Mal war es schon etwas besser, Bella hielt unten an, war allerdings mit den Hinterpfoten nicht mehr auf dem Steg. Danach lief es wieder rund, einen Sprung vor der Wand wurde noch einmal unterlaufen, ein Kringel war dadurch notwendig, aber danach war alles prima. Die Schlussgerade mit geradem Tunnel, Sprung, Sprung machte sie richtig gut, Frank kam nicht mehr hinterher. Einmal hat sie sich noch nach ihm umgeschaut, aber das Voraus hat sie schön angenommen. Dieses Mal langten die 2 Verweigerungen sogar zu Platz 4. Aber es war so schön anzuschauen wie viel Spaß die Maus hatte. Julia war auch ganz begeistert.


Bellas erster A-Lauf
Askan unser kleines Uhrwerk hat den A-Lauf als Bester beendet. Den schönen Pokal hat er verdient gewonnen.
Für jeden Teilnehmer gab es am Ende noch eine originelle Urkunde.



Jetzt freuen wir uns auf unser nächsten Fun Turnier in Trebur, leider erst Mitte Juni.

Live your live with a jump!
Zurück zum Seiteninhalt