SniffleDog - Agility Passion

Direkt zum Seiteninhalt

SniffleDog

Seminar SniffleDog mit Uwe Friedrich
Bei SniffleDog geht es darum den Hund auf einen bestimmten Geruch zu konditionieren. Diese Konditionierung wird systematisch und qualitativ aufgebaut, um sicher zu gehen, dass der Hund den Geruch auch tatsächlich erkennt und später am SniffleDog Set ein Abgleich der Gerüche vornehmen kann. Ziel ist es, dass der Hund später in der Lage ist, kleinste Geruchsmengen mit Verleitungsgerüchen unter den x SniffleDog Behältern herauszufiltern und dem Hundeführer anzuzeigen.
Der Hund lernt diese Behältnisse systematisch abzusuchen bis er den ankonditionierten Geruchsstoff gefunden hat und dies dem Hundehalter durch ein bestimmtes Verhalten, z.B. Nasenanzeige (sog. „Pattex-Nase“) am Behälter oder Platzlage vor Behälter, anzeigt. (Auszug aus sniffledog.com)
Am ersten Tag hat Uwe uns erklärt, das die Grundvoraussetzung eine saubere passive Anzeige ist.

Das war nun unser erstes Ziel. Und Uwe hat uns ganz genau erklärt, wie wir dorthin kommen können. Aber auch das es ein langer Weg sei und wir nicht ungeduldig werden sollten. Für mich und auch für Bella nicht wirklich gute Voraussetzungen. :-)
Ein anderer Teilnehmer war auf dem gleichen Stand wie wir, also absolute Anfänger. Schön war das auch schon richtig gute Sniffler dabei waren. So konnten wir uns gleich eine gute Vorstellung davon machen, wie es später aussehen könnte. Aber wir haben auch gesehen, was sich für Fehler einschleichen können, wenn man keinen Wert auf die saubere Anzeige und deren systematischen Aufbau legt. Ein Hund z.B. Hatte die Angewohnheit immer in die Dosen rein zubeißen. Hier musste die Besitzerin wieder mehrere Schritte zurückgehen und an der sauberen Anzeige arbeiten.

Für mich und Bella war zunächst Ruhe angesagt. Sie sollte ruhig vor mir sitzen, dann "Pause" sagen, aufstehen zum Hund gehen und belohnen. Das 3 bis 4 mal und danach Hund zurück an den Platz.
    
Parallel dazu aus dem Laufen heraus die Anzeige aufbauen. Also Laufen, Stehenbleiben und beide Hände vor die Brust halten (rechts den Klicker und links 3 Futterstücke). Startkommando und wenn der Hund an den Händen ist, die Hände 20 cm auseinander halten. Bella ging zuerst an die Futterhand und versuchte an das Futter zu kommen. Sobald sie zur  anderen Hand ging, kam der "Klick" und dann die linke Hand mit dem Futter zur rechten führen und ihr die Belohnung geben. "Pause". Das ganze so 3 – 4 mal hintereinander und dann wieder zum Platz zurückbringen.
1. Tag Seminar
1. Tag Seminar
    
Am 2. Tag sind dann die zwei Übungen zusammengesetzt worden. Hund sitzt vor mir, bekommt das Kommando, wenn er entspannt ist. Ansonsten "Schade" aufstehen und zurücksetzten.
Inzwischen geht Bella beim auseinanderziehen der Hände direkt zur Klickerhand und bekommt ihren Klick, dann das Futter. Jetzt kommt der 3er Block. Hund geht zur Klickerhand – Klick – Futterhand zur Klickerhand und ein Stück Futter. Futterhand geht zurück, Hund folgt der Hand. Sobald er sich wieder zur Klickerhand bewegt, nächster Klick und wieder ein Stück Futter. Dann noch ein 3. Mal und Pause für den Hund.
2. Tag Seminar
2. Tag Seminar
Jetzt hieß es den Hund ganz genau beobachten. Sobald er ein wenig besseres Verhalten zeigt gibt es wieder die kompletten 3 Futterstückchen. Wenn das Verhalten konstant gezeigt wird, geht es wieder zum 3er Plan.
Am 4. Tag waren wir soweit, die Hände beim Startkommando schon auseinander halten zu können. Die Warteposition war auch gut gefestigt, nur noch ganz selten machte Bella Anstalten zu früh aufzustehen. Bella ging sofort zur Klickerhand und bekam ihren Klick dann das Futter. Jetzt sollte die Zeit ausgebaut werden, wo sie am Klicker klebte. Ganz feine Beobachtung war angesagt, die kleinste positive Änderung sollte geklickert werden. Auf diesem Stand sind wir am Ende des Seminars angekommen und müssen jetzt zu Hause weiterarbeiten.
4. Tag Seminar
4. Tag Seminar
    
Als nächstes wird dann der Becher mit dem Geruchsstoff eingeführt. Erstmal ein Kamillenteebeutel im Becher. Der Hund soll jetzt mit der Nase am Deckel "kleben". Die Dose wird in der gleichen Hand wie der Klicker gehalten.
Annäherung der Futterhand, der Hund soll die Nase an der Dose lassen.
Annäherung der Hand (Antje und Fine)
Annäherung der Hand
-- Größere Bewegung der Futterhand.
-- Nächste Stufe, Dose zwischen die Beine.
-- Dose in Halterung
-- Halterung in Kniehöhe halten
Sniffeldose in Halterung erhöht (Heidi und Summer)
Sniffeldose erhöht
    
  • Einführung der Verleitdosen, 2 leere Dosen und die mit Kamille nebeneinander in die     Halterungen geben. Halterungen sind noch auf Kniehöhe.
  • Kamillendose immer in anderer Position – außen rechts – Mitte – links

  • Dann versuchen das ganze auf den Boden zu bringen.

  • 6 Dosen mit Halterungen einführen.
  • Verleitgerüche einführen, erst in die 5 Dosen, dann auch in die Kamillendose
  • Kamille immer mehr verdünnen.
Suche an 12 Dosen (Alexandra und Noah)
Perfektion an 12 Dosen
Wichtig ist Sauberkeit, die Deckel immer wieder mit Tuch abreiben zwischen den einzelnen Durchgängen.
Aufbewahrung in Plastikbeuteln getrennt Kamille – und die anderen Dosen.

Geruch auf Wand , Baum, Rasen etc. - langsame Gewöhnung, erst z.B. an kleiner Fläche wie Tisch probieren.

Am letzten Seminartag hat uns Uwe auch noch eine andere Art von Nasenarbeit gezeigt, den SCENTTRAIL (Name ist geschützt). Die Seminarhunde, die bereits perfekte Sniffelhunde waren, haben es blitzschnell kapiert. Eine tolle Auslastung, die auch eine Vorstufe des Mantrailings sein kann.
Wenn das Interesse jetzt geweckt ist und ihr ca. 10 Minuten Zeit übrig habt, ist hier noch ein Video von Uwe und Susanne, wo die ersten Schritte demonstriert werden.

Mir bleibt jetzt erstmal viel Zeit zum üben. Wenn wir soweit sind, werde ich hier die Videos einstellen.

27.11.2017 - wir arbeiten jetzt seit ca. 2 Wochen mit der Dose incl. Kamillengeruch.
                   Ungefähr jeden 2. Tag üben wir ca. 5 Minuten lang (3-5 Durchgänge)
Bella arbeitet jetzt an der Sniffeldose, Anzeigedauer schon etwas erhöht
Bella Anzeigedauer an der Dose erhöht
Live your live with a jump!
Zurück zum Seiteninhalt